RIKEPA hilft: Ein Krankenhaus in Malawi

Liebe LeserInnen,

ein weiteres, von Rikepa Demo unterstütztes Projekt, ist die Organisation Malawimed in Malawi.

Wir freuen uns sehr, dass wir Malawimed mit Lehr- und Praxismaterial unterstützen können und hoffe, dass sich die Situation in Malawi so deutlich verbessert.

Clara Massen berichtet ganz begeistert aus dem Krankenhaus:

Ende Januar 2017 begab ich mich selbst, nun als Gynäkologin, mit Inga Kaldenborn einer fantastischen Hebamme aus Bochum und 140kg Gepäck, voller Medikamente und Materialien, auf den Weg nach Phalombe. Die Notfälle, die man so oft theoretisch lernt, erlebt man hier täglich und hautnah. Somit boten wir jeden Morgen vers. Fortbildungseinheiten und ein gemeinsames Neugeborenen-Reanimationstraining an. 

Wir schulten den Umgang mit den mitgebrachten Materialien und versuchten durch weitere Spenden und Trainingseinheiten den Mitarbeitern zu helfen, sich selbst zu helfen. Beispielsweise wurden das mitgebrachte Dopton, sowie die neu installierte Reanimations-Einheit voll im Alltag integriert.

Über 50% der in Holy Family geborenen Kinder haben Reanimations-Maßnahmen gebraucht, da die Mütter in einem katastrophalen Zustand dort eintrafen. Ein unglaublicher Erfolg war, dass dies alle Kinder ohne sichtbare Schäden überlebt haben. Im Vergleich dazu starben im Vormonat über 15 Kinder während oder nach der Geburt. Auch die Hebammen vor Ort konnten sehen, wie erfolgreich einfache Maßnahmen vor und nach der Geburt sind, um das Outcome der Kinder zu verbessern. Allein die Reanimationsfortbildung haben wir auf Nachfrage vier mal wiederholt. 

Ein  weiterer großer Erfolg war zu sehen, dass unsere mitgebrachten Materialien richtig eingesetzt wurden. So wurde beispielsweise die Händedesinfektion plötzlich ganz groß geschrieben. Das Krankenhaus ist nun stolzer Besitzer eines Sauerstoffkompressors, den der Verein organisiert hatte und den wir in Gebrauch nehmen konnten. Mehrfach täglich wurden die Sauerstoffflaschen befüllt und verwendet.Die Mitarbeit war eine ganz tolle Erfahrung. 

-

Vor fünf Jahren kehrteThomas Lingelbach (damals noch Medizinstudent aus Heidelberg) völlig begeistert nach dreimoatigem Aufenthalt im Holy Family Hospital zurück und gründete den Verein Malawimed (www.malawimed.org). Der Verein wird nur durch die Arbeit einiger sehr engagierter Heidelberger Medizinstudenten/ nun Ärzten am Leben gehalten. Mit vielen Spenden konnte die Arbeit vor Ort bereits deutlich erleichtert werden. Monatlich können Medizinstudenten in diesem Krankenhaus mitarbeiten und ihr vierwöchiges Praktikum (Famulatur) ableisten.

Das Krankenhaus befindet sich in Phalombe in Malawi, in einer sehr ländlichen Gegend, in die keine geteerte Straße führt. Zu dem Holy Family Hospital gehören 200 Betten und es werden ca. 30.000 Menschen jährlich behandelt. Ein Großteil der anfallenden ärztlichen Aufgaben wird von sogenannten Clinical Officers übernommen, die durch ihre Ausbildung befähigt sind, den Stationsalltag zu leiten und selbstständig Operationen durchzuführen, jedoch kein Medizinstudium wie in Deutschland ableisten müssen. Alle Krankenschwestern und -pfleger üben dort ebenfalls den Beruf einer Hebamme und eines Op-Pflegers aus. Es gibt ein Rotationsprinzip. Somit sind alle für alles zuständig.

Das Holy Family Hospital ist der Maximalversorger der Umgebung und bekommt alle nicht handlebaren Fälle aus den umliegenden Health Centren. Somit kommen auf die Geburtsstation täglich die komplizierten Fälle mit schweren Pathologien. Viele Mütter und Kinder werden im Holy Family aufgenommen, die oft schon einen langen Weg (mehrere Stunden Anfahrt und Wartezeit) hinter sich haben, sodass oft jegliche Hilfe zu spät kommt. Zwischen zwei und zehn Kindern kommen schätzungsweise täglich zur Welt. Leider nicht alle in einem guten Zustand.

Der Verein unterstützt das Krankenhaus mit Geld- sowie Materialspenden. Monatlich sind Studenten vor Ort, um Spenden abzuliefern und einen Einblick in den dortigen Arbeitsalltag zu bekommen, sowie mit anzupacken.

  

Weitere Infos zu Malawimed finden Sie hier:

MalawiMed e.V.

Mail: info@malawimed.de

Website

Facebook